Blickrichtung

Ich stosse unsere kleine Gartentüre auf und lasse meinen Blick kurz schweifen. Die roten Johannisbeeren sind erntereif, ebenso die schwarzen. Die violetten Josta-Beeren schmecken noch etwas säuerlich. Bald ist Erntezeit. Mein Blick fällt auf das vor kurzer Zeit aufgestellte grosse Trampolin. Wir durften es für diesen Sommer ausleihen, und ich bin nach kurzer Zeit schon … Blickrichtung weiterlesen

Himmels-Spuren

Neulich wurde ich gefragt, warum mein Blog "himmlisch-geerdet" heisst. Schön, wenn ich mir neu überlegen muss, was ich mir gedacht habe und was ich eigentlich will. Ja, was genau? – Ich habe diesen Blog angefangen, um Spuren des Himmels in meinem Alltag wahrzunehmen und darüber zu schreiben. Es ist für mich eine grosse Hilfe, bewusst … Himmels-Spuren weiterlesen

Geschenkte Zeit

Meine Augen wandern durchs Regal des Tankstellen-Shops. Kein Laden, in den ich aus freien Stücken hineinginge, und auch das dazugehörige Parkhaus sieht von aussen alles andere als modern und einladend aus. Eher so, wie wenn in den Siebziger Jahren ein Wettbewerb stattgefunden hätte, wer am schnellsten ein zweckmässiges Parkhaus erstellen kann. Damit das Park-Ticket bezahlt … Geschenkte Zeit weiterlesen

Das grosse Aufräumen

Endlich komme ich wieder einmal dazu, in Ruhe unser Haus aufzuräumen und zu saugen. Zu lange, für meinen Geschmack, habe ich mir nicht mehr dafür Zeit genommen. Wo nur beginnen? Von Martha weiss ich, dass es eine Basiszone gibt. Wenn diese einigermassen aufgeräumt ist, fühlt man sich auch im Chaos noch wohl. Ich habe leider … Das grosse Aufräumen weiterlesen

Die kalte Dusche, und wie ich wieder trocken wurde

Vor wenigen Tagen sass ich gemütlich schreibend auf dem Sofa, als das Telefon klingelte. Eine weibliche Stimme fragte, ob ich die Mutter von einem unserer Kinder sei. Ich bejahte. Was sich dann über mich ergoss, ist schwierig wiederzugeben. Nichts davon war erbauend. Ich erfuhr, wie schlecht sich mein Kind sehr oft benahm, und wie sehr … Die kalte Dusche, und wie ich wieder trocken wurde weiterlesen

Der Pelzbommel

Wir zurück aus den Skiferien! Ja genau - nicht meine liebsten Ferien, denn denn die An- und Auszieherei, das Suchen von Handschuhen und Fahrkarten und die halbgefrorenen Zehen zwei- bis fünfmal täglich finde ich eher anstrengend. Richtig gut angefangen haben unsere Ferien leider auch nicht: Nachdem wir auf halber Strecke wegen vergessener Skijacke nochmals umkehren … Der Pelzbommel weiterlesen

Augen auf, oder: Auf der Suche nach Schönheit

Der Februar ist nicht mein Lieblingsmonat. Davor, obwohl auch ziemlich grau, kann ich die nachweihnachtliche Ruhe geniessen, aber im Februar beginnt der Hochnebel, langsam aber sicher auf meine Stimmung zu drücken. Armer Februar. Er ist kürzer als alle anderen Monate, aber selbst das hilft ihm nicht gegen die weit verbreitete Unbeliebtheit. In meiner Jahresplanung war … Augen auf, oder: Auf der Suche nach Schönheit weiterlesen

Gute Gewohnheiten und das Vertrauen

Ich sitze in der mit Leuchtvorhängen erhellten Stube und schreibe, derweil mein ältester Sohn sein Schwimmzeug zusammenrafft. Er hat Frühschwimmen, der Ärmste. Die Vorstellung, vom warmen Bett quasi direkt ins kalte Wasser zu steigen, finde ich grässlich. Das zeige ich ihm jedoch nicht, sondern ermutige ihn am Frühstückstisch, dass Frühschwimmen nur etwas für ganz harte … Gute Gewohnheiten und das Vertrauen weiterlesen

…und jetzt?

Das alte Jahr ist vergangen, das neue hat begonnen. Es liegt vor mir wie ein weisses, unbeschriebenes Blatt, wie Sandra es so anschaulich beschreibt. Der Alltag hat wieder Einzug gehalten: Um neun Uhr morgens wische ich Frühstücks-Überbleibselchen vom Tisch, räume schmutzige Socken weg, marschiere durchs Haus, um frische Luft hereinzulassen und abgestandene hinaus. Ein neuer … …und jetzt? weiterlesen